Ascq

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    nordfranzösisches Dorf an der Eisenbahnstrecke Brüssel-Lille.

    Ende März/Anfang April 1944 wurden Teile der 12. SS-Panzerdivision "Hitlerjugend" von Turnhout (Belgien) in die Normandie verlegt. In der Nacht vom 1./2.4. wurde der Bahntransport in der Nähe von Ascq durch ein Bombenattentat französischer Widerstandskämpfer gestoppt, wobei mehrere Waggons entgleisten, aber kein Personenschaden entstand. Im Zuge von Vergeltungsmaßnahmen wurden daraufhin 77 männliche Einwohner von Ascq am Bahndamm erschossen. Im Dorf selbst erschossen Soldaten weitere 10 Personen, darunter den Ortspfarrer, einen 17-jährigen Jungen, einen 74-jährigen Rentner und mehrere Frauen. Die von Bewohnern aus Lille herbeigerufene deutsche Feldgendarmerie beendete das Massaker. Nach dem Krieg wurden mehrere Angehörige der an der Mordaktion beteiligten Einheiten von einem französischen Militärgericht am 6.8.1949 in Metz in Abwesenheit zum Tod verurteilt.