Antroposchino

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    sowjetischer Ort bei Leningrad mit der Uprawlenije 7219.

    Das Lager in Antroposchino war anfangs mit etwa 2000 deutschen Gefangenen belegt. Bis April 1945 starben dort rund 200 Mann, 300 weitere wurden mit schweren dystrophischen Erscheinungen ins Lazarett Wolosowo verlegt, wo die meisten vermutlich ebenfalls gestorben sind. Hoch war die Mortalität auch unter den Kapitulationsgefangenen. So trafen im August 1945 ca. 500 Mann aus der Festung Breslau ein, von denen bereits in den ersten Tagen viele an Ruhr starben; seit 1947 besserten sich die Verhältnisse. Das Lager Antroposchino ging 1948/49 in der Uprawlenije 7339 Leningrad auf.