Amiot 350-354

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    französischer zweimotoriger Mittelstreckenbomber, entstanden aus dem Postflugzeug Amiot 341, das auf dem Pariser Aerosalon 1936 Aufsehen erregte. Es wurde zum Prototyp eines schnellen Bombers umgebaut und diente General Vuillemin, Stabschef der Armée de l'Air, im August 38 als Reisemaschine bei einem offiziellen Besuch in Berlin.

    Die mit verschiedenen Triebwerken ausgestattete Bomberreihe Amiot 350-354 mit 478 km/h Spitzengeschwindigkeit in 4550 m Höhe war zum Nachfolger der veralteten Amiot 143 bestimmt; die Regierung erhöhte ihren Auftrag nach Kriegsausbruch auf 285 Maschinen, doch waren im Mai 40 erst zwei Gruppen mit modernen Amiot-350-354-Bombern ausgerüstet. Bis zum Waffenstillstand wurden noch 61 Maschinen ausgeliefert, von denen einige als schnelle Verkehrsflugzeuge für den Liniendienst der Air France übernommen wurden.