Altmark

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutsches Trossschiff mit 14 367 BRT, das im Herbst 39 dem Panzerschiff Admiral Graf Spee als Versorger diente. Die kaum bewaffnete Altmark transportierte nach dem Verlust des Panzerschiffs dessen Gefangene nach Europa, gelangte durch die britische Blockade in norwegische Gewässer und wurde dort von der britischen Aufklärung erfasst. Als sich am 16.2.1940 daraufhin britische Zerstörer näherten und mit Schuss vor den Bug ein Halt erzwingen wollten, ließ Kapitän Dau die Altmark in den Jössingfjord einlaufen. Ohne Rücksicht auf die norwegischen Hoheitsrechte folgte der Zerstörer Cossack, ging in der Nacht längsseits der auf Grund gelaufenen Altmark und ließ sie entern. 303 britische Gefangene wurden befreit, vier deutsche Matrosen kamen beim Kampf ums Leben, einer ertrank. Dieser so genannte Altmark-Zwischenfall nährte deutschen Argwohn über britische Pläne zur Besetzung Norwegens und Zweifel an dessen Neutralität und beschleunigte so das deutsche Unternehmen "Weserübung".

    Die Altmark wurde im März 1940 in Uckermark umbenannt, übernahm erneut Versorgungsaufgaben in Übersee und ging am 30.11.1942 bei einer Explosion vor Jokohama verloren, wobei 53 Menschen den Tod fanden.