Alexej Antonow

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    im 1. Weltkrieg zaristischer Offizier, seit 1919 bei der Roten Armee, 1928 Mitglied der KPdSU, Generalstabsausbildung.

    Bei Ausbruch der Feindseligkeiten im Juni 1941 war Antonow Stabschef in der Region Kiew, danach bei verschiedenen Fronten im Südabschnitt. Im Sommer 42 wurde er, inzwischen zum Generalmajor befördert, als Chef der Operationsabteilung in den Generalstab berufen und bald darauf zum Stellvertreter des Generalstabschefs Wassilewski. Er hatte damit unmittelbaren Zugang zu Stalin und war bis Kriegsende an allen Planungen und Operationsentwürfen beteiligt, insbesondere für die Abwehr der deutschen Offensive bei Kursk ("Zitadelle"), die Operationen in Karelien und den Endkampf in Deutschland. Im Februar 1945 beriet er Stalin auf der Konferenz von Jalta und wurde anschließend zum Nachfolger Wassilewskis als Generalstabschef ernannt. Im Sommer 1945 organisierte Antonow die Umgruppierung der Roten Armee nach Fernost gegen Japan.