Albert Einstein

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher Physiker

    geboren: 14. März 1879 in Ulm gestorben: 18. April 1955 in Princeton, New Jersey


    1901 am Patentamt in Bern, 1909 Professor in Zürich, 1914-33 Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik in Berlin, dann am Institute for Advanced Study in Princeton, seit 1941 amerikanischer Staatsbürger. Mit der Relativitätstheorie, die er 1905-15 entwickelte, wurde Einstein zum Begründer des modernen physikalischen Weltbildes (Nobelpreis 1921). Als Jude und Pazifist sah er sich in Deutschland zunehmenden Anfeindungen ausgesetzt und emigrierte nach Hitlers Machtergreifung 1933, 1934 wurde er ausgebürgert. Aus Sorge, das nationalsozialistische Deutsche Reich könne nach der bahnbrechenden Entdeckung der Kernspaltung durch Otto Hahn im Dezember 38 Nuklearwaffen entwickeln, wandte er sich am 2.8.39 in einem Brief an US-Präsident Roosevelt, regte den Bau einer amerikanischen Atombombe an und trug damit wesentlich bei zum Aufbau des Manhattan Project. Nach dem Krieg kämpfte er vergeblich gegen die Fortsetzung der atomaren Rüstung.