Adolf Strauß

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Eintritt ins Heer 15.3.98, in der Reichswehr 1.12.34 Generalmajor, in der Wehrmacht 1.9.37 Generalleutnant und 1.11.38 General der Infanterie. Strauß führte seit 10.11.38 als Kommandierender General das II. AK (Stettin), mit dem er im Verband der 3. Armee in den Krieg gegen Polen zog und u.a die Festung Modlin bezwang. Im Frankreichfeldzug gehörte sein Korps zur 4. Armee. Strauß wurde am 30.5.40 Oberbefehlshaber der 9. Armee im Westen und rückte mit ihr bei Beginn der Feindseligkeiten in Russland ein (Heeresgruppe Mitte). Aus gesundheitlichen Gründen ließ er sich am 16.1.42 von seinem Kommando entbinden und wurde erst am 17.1.45 wieder verwendet, als er zum Kommandanten des Festungsbereichs Ost ernannt wurde. Nach Kriegsende geriet Strauß in britische Gefangenschaft.

    Ritterkreuz (29.10.39).