Admiral Scheer

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutsches Panzerschiff (1940 Schwerer Kreuzer), benannt nach Reinhard Scheer (1863-1928), dem letzten Chef der Seekriegsleitung im 1. Weltkrieg; Stapellauf 1.4.1933, in Dienst gestellt 12.11.1934; 15 900 t, 186 m lang, 21 m breit, Höchstgeschwindigkeit 29 Knoten, bis zu 1150 Mann Besatzung, 6x28-cm-Rohre, 8x15 cm, 6x10,5 cm, zahlreiche kleinere Flak-Geschütze, 8 Torpedorohre, 2 Bordflugzeuge Arado Ar 196.

    Den Ernstfall probte die Admiral Scheer im Spanischen Bürgerkrieg bei Operationen vor der iberischen Küste und bei der Beschießung von Almeria als Antwort auf den Luftangriff gegen das Schwesterschiff Deutschland am 29.5.1937.

    Erst am 23.10.1940 konnte der Kreuzer unter Kommandant Krancke in den Handelskrieg eingreifen, passierte die Dänemarkstraße und erreichte nach Versenkung von 17 Schiffen mit insgesamt 113 232 BRT am 1.4.1941 wieder Kiel. Von Norwegen aus nahm die Admiral Scheer 1942 an Geleitzugschlachten teil, u.a. Unternehmen "Rösselsprung" und "Wunderland", trat dann zum Ausbildungsverband und beteiligte sich Ende 1944 an der Bekämpfung von Landzielen im Osten.

    Herangezogen zu Rettungsfahrten für deutsche Ostflüchtlinge, erhielt das Schiff im Kieler Hafen am 9.4.1945 Bombentreffer und kenterte.