Abessinien

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Italienische Bombenflugzeuge über Abessinien, 1936

    Kaiserreich in Ostafrika (die Eigenbezeichnung Äthiopien hat sich im deutschen Sprachgebrauch erst nach 1945 durchgesetzt) mit 1,2 Millionen km² und 12 Millionen Einwohnern (1933), Hauptstadt Addis Abeba; seit Ende des 19. Jahrhunderts von Rom als italienisches Interessengebiet betrachtet (1906 von Großbritannien und Frankreich anerkannt).

    Abessinien wurde am 2.10.1935 vom faschistischen Italien angegriffen und nach unerwartet mühevollen Kämpfen bis Mai 1936 erobert und annektiert. Sanktionen des Völkerbunds waren weitgehend wirkungslos geblieben, weil Hitler mit deutschen Kohle- und Stahllieferungen in die Bresche sprang und damit den Grundstein der Achse Berlin-Rom legte. Von Abessinien aus holte Mussolini am 3.8.1940 zum erfolgreichen Schlag gegen Britisch Somaliland aus, das am 19.8. von den letzten britischen Kontingenten geräumt wurde. Nur sehr vorübergehend gewann Italien damit eine Verbesserung der Kontrolle über die Zufahrten zum Roten Meer und zum Suezkanal, denn schon am 19.1.1941 trat General Platt mit indischen und sudanesischen Truppen vom Sudan aus zum Angriff auf Eritrea an, am 10.2.1941 folgte aus Kenia die Offensive General Cunninghams' mit afrikanischen und südafrikanischen Verbänden gegen Italienisch Somaliland, und am 16.3.1941 setzte eine britische Kampfgruppe von Aden nach Berbera in Britisch Somaliland über. Mogadischu und damit Italienisch Somaliland fiel am 25.2., sodass Cunninghams nach Norden vorstoßen konnte (20.3. Harrar, 4.4. Addis Abeba, 18.4. Dessie). Inzwischen hatte Platt bis 1.4. Eritrea unter Kontrolle gebracht und traf sich am 16.5. mit der südlichen Front bei Ambla Aladji.

    Damit war der Abessinienfeldzug de facto beendet, obwohl im westlichen Landesteil noch weitergekämpft wurde und letzter italienischer Widerstand erst am 27.11.1941 in Gondar erlosch. Die italienische Niederlage war beschleunigt worden durch Nachschubprobleme wegen der britischen Seeherrschaft, durch den kräftezehrenden Kampf gegen Griechenland und durch Desertion zahlreicher abessinischer Truppenteile. Am 5.5.41 zog Kaiser Haile Selassie wieder in seiner Hauptstadt ein, doch blieb ein Teil von Abessinien (z.T. bis 1954) unter britischer militärischer Kontrolle wegen der andauernden Bedrohung u.a. von Französisch Somaliland aus, das bis 1942 von Vichy kontrolliert wurde. Aber auch innenpolitisch war britische Hilfe in dem verwüsteten Land erforderlich, in dem unter der italienischen Herrschaft Stammesrivalitäten aufgebrochen waren und die Provinzfürsten erheblich an Macht gewonnen hatten. Nach Abzug der italienischen Verwaltung war zudem ein Vakuum entstanden, das die Zentralregierung erst allmählich aus eigener Kraft auszufüllen vermochte.