Abbeville

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    nordfranzösische Stadt am rechten Ufer der Somme, nahe ihrer Mündung, mit 19 500 Einwohnern (1940).

    Abbeville wurde in der Nacht vom 20./21.5.1940 nach Luftangriffen von motorisierten Verbänden der Wehrmacht besetzt, die am linken Flussufer einen Brückenkopf bildeten. Während das XIX. Panzerkorps (Guderian) Richtung Boulogne einschwenkte, um sich an der Einkesselung der alliierten Armeen in Belgien zu beteiligen, übernahm am 28.5. die 51. (bayerische) Infanteriedivision die Verteidigung und Sicherung von Stadt und Brückenkopf. Tags zuvor war ein französischer Gegenangriff angelaufen mit zwei leichten Divisionen, verstärkt durch britische Panzerbrigaden, und der 4. Panzerdivision unter de Gaulle. Sie drangen trotz mangelhafter Panzer- und Artillerieunterstützung am 29.5. bis zu 5 km tief in die deutschen Stellungen ein, mussten das gewonnene Gelände am nächsten Tag jedoch im Feuer der 8,8-Flak-Batterien wieder räumen, dem zwei Drittel ihrer Kampfwagen zum Opfer fielen.

    Die Schlacht von Abbeville war im Frankreichfeldzug der einzige halbwegs erfolgreiche französische Angriff mit zusammengefassten gepanzerten Verbänden gegen die langgedehnten deutschen Flanken.