1. Panzerdivision

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    älteste deutsche Panzerdivision, seit 15.10.1935 aus der "leichten Division" (früher 3. Kavalleriedivision) in Weimar entstanden.

    Die 1. Panzerdivision kämpfte im Krieg an allen Fronten, zunächst im September 1939 bei der 10. Armee in Südpolen, dann in Frankreich an Somme und Aisne. Im Osten stieß sie seit 22.6.1941 bei der Heeresgruppe Nord bis Leningrad vor, kämpfte dann von Oktober 1941 bis Dezember 1942 im Mittelabschnitt im Raum Rschew, verlegte nach starken Verlusten im Januar 1943 zur Auffrischung in den Raum Amiens (Frankreich) und war seit Juni 1943 auf dem Balkan (Griechenland) stationiert. Im Oktober 1943 wurde die 1. Panzerdivision an die Ostfront zurückverlegt, nachdem die I. Abteilung des Panzerregiments 1 in Altengrabow mit neuen Panthern ausgerüstet worden war; im November 1943 Einsatz im Raum Schitomir, im Januar/Februar 1944 bei Winniza und bis August 1944 in der Ukraine. Es folgten Kämpfe in den Karpaten und in Ungarn, ehe die Division im Mai 1945 in den Ostalpen kapitulieren musste.

    Kommandeure: von Weichs bis 30.9.1937, Generalleutnant Rudolf Schmidt bis 31.1.1940, Generalmajor Friedrich Kirchner bis 16.7.1941, Generalmajor Richard Koll bis 31.3.1944, Generalmajor Werner Marcks bis 17.9.1944, Oberst (1.1.1945 Generalmajor, 1.5.1945 Generalleutnant) Eberhard Thunert bis Kriegsende.