Überläufer

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Soldat, der sich freiwillig, ohne zu kämpfen, in den Gewahrsam des Gegners begibt. Überläufer hatten meist den Status von Kriegsgefangenen, wurden aber in der Regel besser behandelt als die gefangen genommenen Kameraden. Oft bildeten sie eigene Organisationen, deren Aktivitäten von Propaganda (z.B. Nationalkomitee "Freies Deutschland") bis hin zum bewaffneten Kampf gegen die ehemals eigenen Streitkräfte reichten (z.B. Wlassow-Armee). Zum Gewinnen von Überläufern setzten die Kriegpropagandisten v.a. Lautsprecheraufrufe und Flugblätter ein, die mit Versprechungen lockten. Als besonders wirkungsvoll erwiesen sich Passierscheine, die dem Überläufer gewisse Rechte garantierten. Die deutsche Überläuferpropaganda war v.a. gegen die Rote Armee erfolgreich: Allein von Mai bis Oktober 42 registrierte die Wehrmacht 79 319 übergelaufene sowjetische Soldaten.