Ärmelband

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    am linken Unterärmel zu tragendes Kampfabzeichen aller drei Waffengattungen der Wehrmacht für Verdienste in einzelnen Feldzügen.

    Es gab folgende Versionen:

    a) Ärmelband "Afrika", hervorgegangen um die Jahreswende 1942/43 aus dem Truppenverbands-Ärmelstreifen "Afrikakorps" (gestiftet 18.7.1941). Das Ärmelband "Afrika" wurde verliehen für 6-monatigen (im Endkampf nur 4 Monate) Einsatz, für Verwundung oder Erkrankung in Nordafrika; zudem erhielten es Soldaten, die sich dort Tapferkeitsauszeichnungen (EK u.a.) erworben hatten.

    b) Ärmelband "Kreta", geschaffen Sommer/Herbst 1942, verliehen für "ehrenvollen" Einsatz beim Unternehmen "Merkur" an Soldaten, die bis zum 27.5.1941 auf der griechischen Insel abgesprungen oder gelandet waren.

    c) Ärmelband "Metz 1944", am 24.10.1944 gestiftet für mindestens 7-tägigen Einsatz oder für Verwundung bei der Verteidigung von Metz im Rahmen der Kampfgruppe Oberst von Siegroth gegen die 3. US-Armee (Patton), als Kampf- und Traditionsabzeichen verliehen, nicht mehr fertig gestellt.

    d) Ärmelband "Kurland", letzte Auszeichnung der Wehrmacht für Teilnahme an mindestens 3 der 6 Kurlandschlachten, Verwundung oder 3-monatigen Einsatz in Kurland, von Hitler im März 1945 genehmigt, im Kurlandkessel selbst hergestellt und Ende April 1945 z.T. noch ausgegeben.