"Wolfsschlucht"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Deckname eines der Führerhauptquartiere, im von der Bevölkerung verlassenen Dorf Bruly de Peche an der belgisch-französischen Grenze, 9 km nordwestlich von Rocroi auf einer Waldlichtung. Die Einrichtung von "Wolfsschlucht" war erforderlich geworden wegen des raschen Vordringens der deutschen Truppen im Frankreichfeldzug und der damit wachsenden Frontferne des Führerhauptquartiers. Neben dem Ausbau der vorhandenen Häuser wurde der Bau eines "Führerbunkers", der "Führerbaracke" und zweier weiterer Baracken befohlen. Die Anlage erhielt zunächst den Namen "Waldwiese", wurde aber nach Hitlers Eintreffen am 6.6.40 bei Beginn der eigentlichen Schlacht um Frankreich (Fall "Rot") in "Wolfsschlucht" umbenannt. Hitler fühlte sich hier jedoch nicht wohl, weil sein Bunker zum Schutz gegen Fliegersicht und -angriffe in dichtes Unterholz eingebaut worden war, in dem es von Mücken und Ungeziefer wimmelte. Er verließ daher "Wolfsschlucht" am 17.6. zu einem Treffen mit Mussolini in München, kehrte am 19.6. für 2 Tage zurück und reiste dann zur Unterzeichnung des Waffenstillstands nach Compiègne, von wo er eine Besichtigungsfahrt unternahm und "Wolfsschlucht" danach nicht wieder aufsuchte ("Tannenberg").