"Werwolf"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Deckname eines der Führerhauptquartiere, in einem Wald 15 km nördlich von Winniza (Ukraine) an der Straße nach Shitomir gelegen. "Werwolf" bestand aus Blockhäusern, die Arbeits- und Wohngebäude Hitlers lagen abseits der Straße und waren durch hohe Drahtzäune gesichert. Das Führerhauptquartier verlegte am 16.7.42 nach "Werwolf", um während des deutschen Vormarschs im Südabschnitt der Ostfront dem Kampfgeschehen näher zu sein; am 31.10.42 erfolgte die Rückverlegung des Führerhauptquartiers. Hitler hielt sich ein zweites Mal vom 19.2. bis 13.3.43 in "Werwolf" auf, nachdem er zuvor das Hauptquartier der Heeresgruppe Süd (v. Manstein) in Saporoshje besucht hatte. Auf dem Rückflug von "Werwolf" über Smolensk scheiterte ein Bombenanschlag (organisiert u.a. von Tresckow) auf die Führermaschine, weil der Zünder einfror.