"Skanderbeg"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Beiname (nach dem albanischen Nationalhelden Skanderbeg, 1403-1468) der 21. Waffengebirgsdivision (albanische Nr. 1), gemäß Befehl Himmlers vom 17.4.44 im Raum Kosovo (Albanien) aus rekrutierten Albanern aufgestellt. Bis zum 25.9.44 waren für die Division "Skanderbeg" 9275 Mann einberufen worden, von denen jedoch nur zwei Drittel einrückten. Bis zum 1.10.44 desertierten zudem im Kampf mit örtlichen Partisanen rund 3500 Mann. Das zwang im Oktober 44 zur Auflösung zahlreicher Einheiten, ehe Mitte des Monats 3800 Angehörige der deutschen Kriegsmarine, die sich aus der Ägäis zurückgezogen hatten, der Division zugeführt werden konnten. Die beiden Gebirgsjägerregimenter (50 und 51) und die übrigen Divisionsverbände wurden nie vollständig. Im Dezember 44 mussten die noch vorhandenen Albaner entlassen werden. Reste der weiterhin im Kampf gegen Partisanen in Jugoslawien eingesetzten Divisionen dienten der Auffüllung der 7. SS-Freiwilligendivision "Prinz Eugen" und der Aufstellung der 32. SS-Freiwilligendivision "30. Januar".

    Kommandeur bis zur offiziellen Aufhebung am 20.1.45: SS-Standartenführer (21.6.44 SS-Oberführer) August Schmidhuber.