"Silberstreif"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Deckname für das größte Unternehmen der deutschen Propagandatruppen an der Ostfront von Mai bis September 43. "Silberstreif" sollte nach den schweren Rückschlägen der deutschen Propaganda im Winter 42/43 doch noch den psychologischen Einbruch in die Rote Armee v.a. durch die Unterstützung von russischen Hilfskräften erzielen. Den Schwerpunkt bildete der "Grundsätzliche Befehl Nr. 13" des OKW, der die Behandlung zukünftiger sowjetischer Überläufer großzügig regelte. Mit der größten je gedruckten Flugblattauflage (allein bis Juni 43 über 200 Millionen Stück) wurde diese Regelung verbreitet. In der Nacht vom 6./7.5.43 eröffnete "Silberstreif" mit allen zur Verfügung stehenden Medien seine Propagandagroßoffensive an der gesamten Front im Osten, wobei die Erfolgsschwerpunkte zunächst bei den für das Unternehmen "Zitadelle" im Juli 43 bei Kursk eingesetzten Verbänden lagen. Die Heeresgruppe Süd meldete nach nur 665 Überläufern im Juni für Juli 3543 (532% Steigerung), allerdings sank die Zahl nach dem Scheitern des deutscher Angriffs im September 43 wieder auf 560 Überläufer. "Silberstreif" wurde offiziell nie beendet, sondern lief langsam aus. Die großen Hoffnungen der deutschen Führung erfüllten sich bei der allgemein ungünstigen Lageentwicklung nicht.