"Schräge Musik"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    im Pilotenjargon Bezeichnung für die Spezialbewaffnung deutscher zweimotoriger Nachtjäger in Form von 2x20- oder 30-mm-Kanonen, die an der Rumpfoberseite im Winkel von 65 bis 80 Grad schräg nach oben schossen. Sie ermöglichte den Angriff auf britische Nachtbomber im toten Abwehrwinkel von unten her. Die Kanonen wurden durch ein Reflexvisier ausgelöst. Die "Schräge Musik" wurde 1943 von der Truppe entwickelt und führte zu rasch ansteigenden Abschussziffern, hohe Verluste hatten v.a. die mit der Lancaster ausgerüsteten britischen Staffeln.