"Rheinübung"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Deckname für den Atlantikraid einer deutschen Kampfgruppe unter Vizeadmiral Lütjens, bestehend aus dem Schlachtschiff Bismarck und dem Schweren Kreuzer Prinz Eugen im Mai 41. Das erfolgreiche Unternehmen "Berlin" hatte der Seekriegsleitung die Wirksamkeit von Einzeloperationen im Zufuhrkrieg gegen Großbritannien bewiesen. Mit "Rheinübung" sollte das Rezept erneut angewandt werden, ursprünglich in größerem Rahmen. Da aber die Schlachtschiffe Scharnhorst und Gneisenau nicht einsatzfähig in Brest lagen, blieben nur zwei schwere Einheiten, zumal rasches Handeln geboten war: Mit wachsender Tagesdauer wurde der Durchbruch durch die Dänemarkstraße schwieriger, und die Fortschritte in der Radartechnik begünstigten die britische Sicherung. Obwohl "Rheinübung" letztlich scheiterte (Verlust der Bismarck) wurde ein Ziel erreicht: die Bindung starker britischer Kräfte und damit die vorübergehende Entlastung der Afrikageleite der Achsenmächte.