"Nordwind" (deutsche Offensive)

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Deckname für die am 31.12.44 einsetzende deutsche Offensive mit dem XXXIX. Panzerkorps (Decker) und dem XIII. SS-Korps (Prieß) im nördlichen Elsass mit begrenztem Ziel gegen die 7. US-Armee (Patch) und die (frei-)französische 1. Armee (de Lattre de Tassigny). Zwar blieb "Nordwind" bereits in den ersten beiden Tagen hinter Plan zurück, doch musste das XV. US-Korps (Haislip) weichen. Der alliierte Oberbefehlshaber Eisenhower befahl daher, die Front auf die Höhen der Vogesen zurückzunehmen und Straßburg zu räumen. Das führte zu einer Vertrauenskrise zwischen den Verbündeten und de Gaulle, der auf der Verteidigung der Stadt bestand und ankündigte, französische Kräfte würden sie notfalls allein halten. Eisenhower drohte daraufhin mit Entzug von Munition und Treibstoff, doch entwickelte sich die Lage dank Luftherrschaft so, dass sich der Konflikt löste: Am 9.1.45 lief sich der deutsche Angriff südlich Weißenburg fest, die erzielten Geländegewinne gingen in den folgenden Tagen verloren.