"Nibelungen"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Beiname (nach dem Volk der germanischen Heldensage) der 38. SS-Panzergrenadierdivision, gemäß Befehl Hitlers vom 27.3.45 aus etwa 1000 Offiziersanwärtern der SS-Junkerschule Bad Tölz und 8000 Angehörigen des Jahrgangs 1928 (zum größten Teil frisch eingezogen und noch nicht eingekleidet) im Raum Freiburg - Feldberg - Todtnau aufgestellt. Die Kriegslage zwang die im Entstehen begriffene Division, die nie auf volle Stärke gebracht werden konnte und zu der auch Männer des Reichsarbeitsdienstes (RAD) herangezogen worden waren, zu ständigen Verlegungen. Nach Abwehrkämpfen im Raum Landshut kapitulierte der Rest der "Nibelungen" am 8.5.45 in Reit im Winkl vor amerikanischen Truppen.

    Kommandeure: SS-Obersturmbannführer Richard Schulze (März/April), SS-Gruppenführer Carl Ritter von Oberkamp (April), SS-Gruppenführer Heinz Lammerding (April), SS-Standartenführer Martin Stange bis Kapitulation und Gefangennahme.