"Nachrichten für die Truppe"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    bedeutendste Flugblattzeitung des Krieges, von den Alliierten vom 25.4.44 bis Kriegsende im Westen eingesetzt. Die "Nachrichten für die Truppe" - ein Produkt der "Grauen Propaganda", da sie ohne Absender erschienen - wurden in 500 000 Exemplaren über der Front abgeworfen. Ähnlich wie das "Sternenbanner" berichteten sie im Zeitungsstil über den Frontverlauf und die Situation in der Heimat, v.a. über die Luftangriffe auf deutsche Städte, um den Soldaten die Sinnlosigkeit ihres Kampfes vor Augen zu führen. Bei den Landsern waren die "Nachrichten für die Truppe" beliebt, da sie zeitweilig ihre einzige Informationsquelle darstellten, die zudem meist verlässlicher war als die frisierten deutschen Meldungen.