"Menace"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (französisch und englisch Drohung), Deckname für eine britisch-französische Operation zur Besetzung Dakars durch freifranzösische Truppen im September 40. Während die Engländer mit "Menace" eine Bedrohung ihrer Kaproute ausschalten und einen weiteren Stützpunkt für die Atlantikschlacht gewinnen wollten, schwebte de Gaulle, der das Unternehmen persönlich leitete, vor, vom Senegal aus das französische Kolonialreich in Afrika Vichy zu entreißen. Zudem lagerten in Dakar die vor den deutschen Truppen geretteten Goldvorräte der Bank von Frankreich. Für "Menace" schifften sich in England 2400 gaullistische Soldaten ein, die im Notfall von 4000 britischen Marineinfanteristen unterstützt werden sollten. Zur Deckung dieser ersten militärischen Aktion freifranzösischer Einheiten stellte die Royal Navy die Schlachtschiffe Barham und Resolution, den Träger Ark Royal, 3 Schwere Kreuzer und 6 Zerstörer ab (Force M unter Admiral Cunningham), die französischen Landungstruppen wurden auf Avisos und Frachtern transportiert, Flaggschiff de Gaulles war die Westernland, mit der er am 31.8.40 in See ging. Das Unternehmen scheiterte am Widerstand Vichy-treuer Seestreitkräfte und Küstenartillerie, wobei die Erbitterung über den britischen Überfall auf Mers el-Kebir eine erhebliche Rolle spielte.