"Kurt Eggers"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Beiname einer SS-Standarte, in der die Kriegsberichter(KB)-Einheiten der Waffen-SS zusammengefasst waren, am 3.11.43 benannt durch Erlass Hitlers nach dem nationalsozialistischen Barden Kurt Eggers (1905-1943), Einsatz seit Mai 40. Die Männer von "Kurt Eggers" sollten über die Kämpfe der SS-Verbände berichten, wobei zur Vermeidung von Konkurrenz mit den Propagandatruppen der Wehrmacht ausdrücklich befohlen wurde, dass die aktive Propaganda in den Gegner nicht zu den speziellen Aufgaben der SS-Berichter gehören sollte, sodass die Aktivpropaganda im alleinigen Zuständigkeitsbereich der Wehrmacht verblieb. Mit der Aufstellung neuer Frontdivisionen der Waffen-SS waren gleichzeitig die Aufstellung, Ausbildung und Ausrüstung weiterer KB-Züge verbunden. Im Sommer 43 standen 27 KB-Kompanien der Waffen-SS im Felde. Sie erhielten am 3.11.43 den Status eines selbständigen Regimentsverbands mit einem Ersatzbataillon und Regimentsstab in Berlin. Die unangefochtene Monopolstellung der Propagandatruppen der Wehrmacht auf dem Gebiet der Aktivpropaganda bis Sommer 43 ("Silberstreif") wurde in der Folgezeit durch die SS-Standarte "Kurt Eggers" erschüttert. Seit 1944 übernahm sie die Initiative der deutschen Kampfpropaganda und wurde dabei von Einheiten der Propagandakompanien des Heers unterstützt ("Südstern", "Skorpion Ost""Skorpion West").