"Kolberg"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    deutscher Spielfilm von Veit Harlan mit Heinrich George, Kristina Söderbaum u.a. Kolberg gehörte mit 8 Millionen Reichsmark Etat zu den monumentalsten Filmproduktionen des 3. Reiches und sollte nach der Kriegswende den Durchhaltewillen nach dem Vorbild der 1806/07 belagerten Küstenfestung stärken: "Aufgabe dieses Films soll es sein, am Beispiel der Stadt Kolberg zu zeigen, dass ein in Heimat und Front geeintes Volk jeden Gegner überwindet" (Goebbels-Brief an Harlan). Die Fertigstellung von "Kolberg" verzögerte sich trotz großzügiger Unterstützung durch die Wehrmacht, sodass die Premiere erst am 30.1.45 stattfinden konnte. Zuschauer waren die Soldaten in der eingeschlossenen Atlantikfestung La Rochelle, in die eine Kopie per Fallschirm abgeworfen worden war, und einige wenige Parteifunktionäre im zerbombten Berlin.