"Juno"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Codename für den Raid schwerer deutscher Überwassereinheiten gegen alliierte Basen und Nachschublinien in Norwegen Anfang Juni 40. "Juno" sollte Dietls Gebirgsjäger in Narvik entlasten und die vom deutschen Vormarsch in Frankreich verunsicherten Alliierten zum Abzug zwingen. Beteiligt waren die Schlachtschiffe Gneisenau und Scharnhorst, der Schwere Kreuzer Admiral Hipper, 4 Zerstörer und 2 Torpedoboote, die am 4.6. ausliefen und das Zielgebiet unbehelligt erreichten. Wegen unklarer Feindlage jedoch gab Flottenchef Admiral Marschall den geplanten Angriff auf die britische Hauptbasis Harstad auf und konzentrierte sich auf die Nachschubbekämpfung. Dabei gelang die Versenkung von 3 Frachtschiffen, 2 Zerstörern und am 8.6. die Vernichtung des Flugzeugträgers Glorious, wobei Scharnhorst einen schweren Torpedotreffer hinnehmen musste. Marschall brach das Unternehmen "Juno" ab und ließ am 9.6. in Trondheim einlaufen, ehe die britischen Gegenmaßnahmen zum Tragen kommen konnten. Trotz der Erfolge kam es wegen Marschalls Eigenmächtigkeit zum Konflikt mit der Seekriegsleitung und schließlich zu seiner Ablösung als Flottenchef.