"Eisenhammer"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Deckname eines nicht mehr realisierten Plans der deutschen Luftwaffe, mit 100 Mistel-Gespannen von Absprungbasen im Raum Berlin und an der Ostsee aus die wichtigsten Wasser- und Dampfkraftwerke im Raum Moskau und Gorki zu zerstören. Das Projekt stammte bereits aus dem Jahr 43, war jedoch immer wieder verschoben worden. Im Februar 45 waren die Mistel-Piloten bereits in ihre Ziele eingewiesen worden, etwa 150 Pfadfinder-Flugzeuge sollten den nächtlichen Langstreckenangriff unterstützen. Während das Kampfgeschwader 200 noch auf passendes Wetter wartete, wurden 18 Mistel-Gespanne bei einem Tagesangriff auf den Flugplatz Rechlin bei Berlin zerstört. Das Unternehmen "Eisenhammer" wurde erneut aufgeschoben und schließlich abgeblasen.