"Eiche"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    seit 1.8.43 Deckname für die Pläne zur Befreiung des eine Woche zuvor gestürzten und verhafteten italienischen Staatschefs Mussolini. Für "Eiche" zuständig war das deutsche XI. Fliegerkorps unter General Student, der den gefangenen "Duce" zunächst auf der Insel Maddalena und Anfang September 43 auf dem Gran Sasso in den Abruzzen aufspüren konnte. Für den Nachmittag des 12.9. löste er daraufhin "Eiche" aus und beauftragte mit der Befreiung das I. Bataillon des Fallschirmjägerregiments 7 unter Major Harald Mors. Die verstärkte 3. Kompanie des Regiments besetzte kurz nach 14 Uhr die Talstation der Drahtseilbahn zum Gran Sasso, während die 1. Kompanie zusammen mit einem kleinen SS-Kommando unter Hauptsturmführer Skorzeny zur gleichen Zeit mit Lastenseglern vor dem Sporthotel Campo Imperatore, in dem Mussolini festgehalten wurde, einschwebte, wobei ein Segler zu Bruch ging. Die völlig überrumpelte Carabinieri-Wachmannschaft ergab sich ohne Gegenwehr. Der "Duce" bestieg einen Fieseler Storch, begleitet von Skorzeny, der von der nationalsozialistischen Propaganda als eigentlicher "Befreier" gefeiert wurde, obwohl er nur eine bescheidene Nebenrolle bei der Aktion gespielt hatte. Mussolini wurde anschließend über Wien und München ins Führerhauptquartier "Wolfsschanze" bei Rastenburg geflogen, wo er am 14.9. eintraf und am Tag danach wieder "die oberste Leitung des Faschismus in Italien" übernahm.