"Collar"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    (englisch Kragen), Codebezeichnung für Operationen der britischen Mittelmeerflotte Ende November 40, die zur Seeschlacht bei Kap Teulada an der Südspitze Sardiniens führten. Am 24./25.11.40 ließ Admiral Cunningham mehrere Kampfgruppen aus Alexandria auslaufen, die von Westen kommende Konvois aufnehmen sollten. Vor Gibraltar übernahm zugleich eine weitere Kampfgruppe (Force B) unter Vizeadmiral Somerville die Deckung eines nach Osten abgehenden Konvois. Nach Entdeckung der Schiffsbewegungen durch die italienische Aufklärung nahmen südlich Sardinien 4 und südlich Malta 2 italienische U-Boote Aufstellung, außerdem gingen am 26.11. mehrere Zerstörerflottillen, 3 Kreuzer und die Schlachtschiffe Vittorio Veneto und Giulio Cesare in See, um die von Westen kommenden britischen Verbände abzufangen. Als Aufklärer des britischen Trägers Ark Royal Teile der italienischen Flotte gesichtet hatten, zog Somerville zur Verstärkung Einheiten der von Osten kommenden britischen Verbände an sich, ließ seinen Konvoi unter dem Schutz von Zerstörern und Kreuzern nach Südosten marschieren und lief selbst mit den Schlachtschiffen Renown und Ramillies sowie 5 Kreuzern und seinen Zerstörern den Italienern entgegen. Im folgenden etwa einstündigen Gefecht bekam der britische Kreuzer Berwick einen Treffer, ein italienischer Zerstörer wurde schwer beschädigt. In der irrigen Annahme, überlegenen feindlichen Kräften gegenüberzustehen, brach der italienische Flottenchef Admiral Campioni daraufhin die Schlacht ab. Auch der Einsatz der italienischen U-Boote blieb erfolglos; die britische Mittelmeerflotte konnte ihr Unternehmen "Collar" planmäßig zu Ende führen.