"Anton"

    Aus Lexikon Zweiter Weltkrieg

    Deckname für den Plan zur Invasion des unbesetzten Frankreichs durch die Wehrmacht vom 29.5.1942 für den Fall einer Bedrohung der Südflanke.

    Anders als die erste Direktive "Attila" (10.12.1940) sah "Anton" die Möglichkeit eines französischen Widerstands und die enge Mitwirkung des italienischen Bündnispartners vor. Dieser sollte bei Auslösung des Stichworts unverzüglich die Mittelmeerküste besetzen und die dortigen Häfen blockieren.

    Die Nachricht von der alliierten Landung in Französisch Nordafrika erreichte Hitler am 8.11.1942 um Mitternacht. Er zitierte Vichys Regierungschef Laval am folgenden Tag nach Berchtesgaden und löste in der Nacht 10./11.11.1942 Plan "Anton" aus, der nun allerdings ohne italienische Mitwirkung ablief. Um 7.00 Uhr überschritten die 1. Armee (Blaskowitz) und die Armeegruppe Felber die Demarkationslinie. Hitler erläuterte die Notwendigkeit seiner Maßnahme in einem Brief an Pétain, der vergeblich protestierte. Die französische Waffenstillstandsarmee leistete keinen Widerstand und wurde Ende November 1942 aufgelöst. Toulon blieb auf Vorschlag der Kriegsmarine zunächst unbesetzt, da Großadmiral Raeder der dortigen französischen Kriegsflotte die Verteidigung des Hafens selbst überlassen wollte. Nach der Kehrtwendung Darlans in Algier jedoch misstraute das OKW den anderen französischen Admiralen und ließ am 2 7.11. Truppen des II. SS-Panzerkorps in Toulon einrücken. Die dort liegenden französischen Kriegsschiffe waren aber bereits von ihren Besatzungen nach einem lange vorbereiteten Plan versenkt oder kampfunfähig gemacht worden ("Lila").